Grosse Regionale 2021

Alte Fabrik Rapperswil
28.11.2021-06.02.2022
Curated by Irene Grillo

KUZBU

Embroidery on linen, wire, 8 pieces, each variable dimensions.

Seda Hepsev kombiniert in ihrem Werk herkömmliches Handwerk und aktuelle feministische Themen. Gezielt verwendet sie das Medium der Stickerei traditionell betrachtet eine der Frauendomänen schlechthin, um Räume, Psyche und Subjektivität von Frauen zu erforschen. Die Stickarbeit ist für die Künstlerin insofern interessant, als sie besonders in jenen Kulturen, die den Frauen wenige oder nahezu gar keine Freiheiten gewähren, einen wichtigen sozialen Aspekt erfüllt, nämlich den des Zusammenkommens und Austauschs der Frauen untereinander. In der neuen Werkserie Kuzbu (2021) setzt sich Hepsev mit typischen Darstellungsmustern des weiblichen Körpers auseinander. Das türkische Wort des Werktitels bedeutet so viel wie verführerische Anziehungskraft und drückt jenes von der traditionellen Ikonografie propagierte Weiblichkeitsideal aus, das die Künstlerin kritisiert. Insbesondere untersucht Hepsev die Bedeutung und den unterschiedlichen Einsatz von Nacktheit in Abbildungen von Frauen und Männern. Sie stellt sich konkret die Frage, inwiefern es möglich ist, mittels visueller Darstellungen Geschlechterrollen zu hinterfragen und zur Konstruktion neuer Erzählungen beizutragen.


Irene Grillo